Produktion, Verkauf, Arbeitsplätze 14.07.2020, 14:20 Uhr

Conebi berechnet EU-weites Wachstum für Fahrradbranche

Der europäische Branchenverband Conebi legt die Statistik der Fahrradbranche für Produktion, Verkauf und Arbeitsplätze in der EU vor: Das Wachstum geht weiter, vor allem durch das Pedelec.
Conebi-Logo
(Quelle: Conebi)
Der Gesamtabsatz von Fahrrädern und E-Bikes in der EU liegt mit rund 20 Millionen verkauften Einheiten im Jahr 2019 auf dem Niveau des Vorjahres. Der Gesamtumsatz steigt weiter. Dies ist auf die Zunahme der verkauften Pedal-Assist-E-Bikes (Pedelecs) zurückzuführen, die von 2018 bis 2019 um 23 Prozent zugenommen hat und damit erstmals die Marke von drei Millionen verkauften Einheiten jährlich übertrifft und 17 Prozent des gesamten Fahrradabsatzes ausmacht. Conebi geht davon aus, dass sich dieser positive Trend in den nächsten Jahren fortsetzen wird und prognostiziert für 2025 einen Umsatz von bis zu 6,5 Millionen Einheiten für E-Bikes.
Manuel Marsilio, Geschäftsführer von Conebi, erklärt: „Der Markt für Pedalassistenz-E-Bikes wird weiterhin gedeihen, wenn drei zentrale Bedingungen in den kommenden Jahren erfüllt werden: Erstens muss der derzeit günstige Status elektrisch betriebener Räder bis zu einer maximalen Unterstützungsgeschwindigkeit von 25 km/h mit bis zu 250 Watt, die derzeit von der EU-Typgenehmigungsverordnung ausgeschlossen sind, also weder eine Typgenehmigung, noch eine Kfz-Versicherung, einen Motorradhelm oder Führerschein erfordern und verkehrsrechtlich als Fahrrad gelten, bestehen bleiben. Zweitens muss die positive Dynamik für den Radverkehr in der EU als Reaktion auf Covid-19 sich fortsetzen, und mehr Fahrradinfrastrukturen gebaut werden, um der wachsenden Zahl von Radfahrern Raum und Sicherheit zu geben. Und schließlich müssen drittens intelligente Verkehrssysteme innerhalb der richtigen rechtlichen und technischen Rahmenbedingungen der EU entwickelt werden, damit Autos und Busse sowohl Fahrräder als auch E-Bikes erkennen und so das Radfahren sicherer wird.“
Auch die Produktion von Fahrrädern und E-Bikes in der EU setzt ihren positiven Trend fort: Nach einem leichten Anstieg von 2017 bis 2018 (+0,7%) fiel 2019 das Wachstum mit nunmehr elf Prozent Zuwachs deutlich stärker aus. Auch dies ist vor allem auf Pedelecs zurückzuführen: Von 2018 bis 2019 beträgt der Anstieg der produzierten Pedelecs fast 60 Prozent. Außerdem wurden Teile und Zubehör für zwei Milliarden Euro produziert. 
Neben der Steigerung der Produktion stieg 2019 auch die Zahl der direkten Arbeitsplätze in der EU auf insgesamt mehr als 60.000, wozu laut Conebi noch mehr als 60.000 Arbeitsplätze indirekt dazukommen, etwa durch Zulieferer, so dass Conebi insgesamt rund 120.000 Arbeitsplätze zählt. So ergibt sich bei den Arbeitsplätzen ein Wachstum von 14,4 Prozent im Vergleich zu 2018 und 32 Prozent im Vergleich zu 2017.
Conebi-Präsident Erhard Büchel kommentiert: „2019 war dank des anhaltenden Booms von E-Bikes sowie der zunehmenden Produktion von Fahrradteilen und Zubehör in Europa ein positives Jahr für die Fahrradindustrie der EU. Conebi steht in regelmäßigem Kontakt mit den europäischen Institutionen, um die Fahrrad-, E-Bike-, Teile- und Zubehörindustrie als führendes Ökosystem in der grünen Wirtschaft der EU und einen wichtigen Beitrag zu den Endzielen des EU Green Deal zu vertreten.“


Das könnte Sie auch interessieren