Versender kauft Digitalagentur 21.05.2019, 13:00 Uhr

Rose Bikes verleibt sich Kommerz ein

Aus Kommerz wird Rose Digital: Der Multichannel-Fahrradhändler Rose Bikes baut mit der Übernahme der E-Commerce-Agentur Kommerz die digitale Kompetenz im eigenen Unternehmen aus. Der Standort Essen soll zum digitalen Hub ausgebaut werden.
Von links: Geschäftsführer Erwin Rose, Digitalagenturgründer Tim Böker und Sebastian Bomm, Geschäftsführer Thorsten Heckrath-Rose und Marcus Diekmann.
(Quelle: Rose Bikes )
Der Multichannel-Fahrradhändler Rose Bikes gibt digital Vollgas. Nachdem im Februar der E-Commerce-Experte Marcus Diekmann als CCO und CDO bei dem Bocholter Familienunternehmen anheuerte, schnappt sich das Unternehmen jetzt die Essener E-Commerce-Agentur Kommerz. Auf diese Weise will Rose Bikes die eigenen Digitalkompetenzen für den weiteren Ausbau des Handelsgeschäfts und der Markenentwicklung ausbauen und sich so zukunftsfähig aufstellen. Ziel ist es, das Geschäft agiler zu machen, die Kanalverknüpfung zu optimieren und zum Innovationsführer der Branche zu werden.
Im vergangenen Jahr erwirtschaftete Rose Bikes einen Jahresumsatz von 85 Millionen Euro. 80 Prozent davon flossen über den Online-Kanal in die Kassen des Fahrradspezialisten. Die Übernahme von Kommerz erfolgt in Form eines Anteilstausches, die beiden Kommerz-Gründer Tim Böker und Sebastian Bomm bleiben Unternehmer. Bei Rose Bikes werden die beiden künftig Schlüsselpositionen im Digitalgeschäft einnehmen: Tim Böker wird die Leitung Retail-Marketing und Expansion übernehmen. Sebastian Bomm zeichnet für die Leitung User Experience und Business Intelligence verantwortlich sein. Sara Volkmer, langjährige Mitarbeiterin aus dem Kommerz-Team, übernimmt die Leitung E-Business.
Rose digital berät auch externe Kunden
Gleichzeitig wird die Agentur Kommerz künftig unter dem Namen Rose digital am Standort Essen zum digitalen Zentrum ausgebaut. Alle Mitarbeiter am Standort Essen werden übernommen. Dort wird es ein gesondertes Berater-Team geben, das ausgewählte externe Mandanten berät und gemeinsame Innovationsprojekte vorantreibt.
„Der Handel wird immer dynamischer und die Digitalisierung erfordert, größtmögliche Agilität und das erforderliche Know-how im eigenen Unternehmen zu haben“, erklärt Thorsten Heckrath-Rose, Geschäftsführer von Rose Bikes. „Aus anderen Branchen und von disruptiven Geschäftsmodellen lernen wir: the winner takes it all.“ In den vergangenen Jahren habe Rose Bikes gelernt, wie man Bikes und Designsprache weiterentwickelt und erste Kompetenzen in der Digitalisierung aufgebaut. Jetzt sei „genau der richtige Zeitpunkt, den nächsten wichtigen Schritt in der Professionalisierung zu gehen, Kräfte zu bündeln und gemeinsam noch erfolgreicher zu werden.“



Das könnte Sie auch interessieren