Urgestein des VSF 26.11.2019, 10:53 Uhr

Albert Herresthal konzentriert sich nur noch auf politische Arbeit

Albert Herresthal konzentriert sich nach 20 Jahren als Geschäftsführer des Verbund Service und Fahrrad e.V (VSF) ab dem kommenden Jahr ausschließlich auf die politische Arbeit des VSF.
Herresthal wurde auf dem VSF-Kongress in Leipzig geehrt.
(Quelle: SAZbike )
Schon seit langer Zeit pflegt Herresthal stellvertretend für den VSF den Kontakt zur Politik. Als neuer Geschäftsführer für Politik wird er seine Aufgaben als Vereinsgeschäftsführer des VSF an andere Bereichsleiter abgeben und künftig hauptsächlich die Interessen der Fahrradbranche für den VSF gegenüber der Politik vertreten. Das erklärte Herresthal auf dem heute zu Ende gehenden VSF-Jahrestreffen in Leipzig. Dort wurde er für seine 20-jährige Tätigkeit geehrt. Als besonderer Verdienst wurde auch seine außerordentlich umsichtige und verantwortungsvolle Finanzplanung gelobt.
Gegenüber SAZbike teilte Herresthal mit: „Wir sind Opfer unseres politischen Erfolges: Die stark gestiegene Anzahl an Terminen erfordert viel Zeit und Arbeit. Aktuell arbeiten wir – gemeinsam mit dem Zweirad-Industrie-Verband – berufen vom Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur am Nationalen Radverkehrsplan 2030. Alleine dafür nehmen wir bis März an neun je vierstündigen Treffen teil, und jeder Termin muss natürlich sorgfältig vor- und nachbereitet werden.“ Dazu kämen noch diverse andere Termine und Aufgaben, bei denen der VSF die Interessen der Fahrradbranche gegenüber der Politik vertrete sowie die Planung des Vivavelo Kongresses vom 20. bis 21. April kommenden Jahres. „Als Konsequenz aus dem stark gestiegenen Arbeitsaufkommen für politische Arbeit werde ich mich künftig darauf konzentrieren“, so der Wahl-Niedersachse.



Das könnte Sie auch interessieren