Für City und Trekking 06.06.2018, 10:35 Uhr

Shimano stellt neuen „Steps“-Antrieb vor

Shimano stellt den neuen „Steps“-Antrieb für City- und Trekkingbikes vor. Er arbeitet ergonomischer, spart über 200 Gramm, soll mehr Reichweite bieten und das Smartphone kann man als Display nutzen.
Die neue „Steps E6100“ ist für City- und Trekkingräder entwickelt.
Gespeist von externen oder internen Akkus mit wahlweise 504 oder 418 Wattstunden soll der neue Pedelec-Mittelmotor weiterhin 500 Watt in der Spitze. Der Antrieb soll effizienter arbeiten als das Vorgängermodell, was die Reichweite um 20 % steigern soll. Zudem laufe der neue Antrieb deutlich leiser. Neu ist auch das sanfte Ausklingen der Motorunterstützung: Tritt der Fahrer über 25 km/h weiter in die Pedale, soll die Motorunterstützung nicht abrupt stoppen, sondern graduell abbauen. Und da er auch noch widerstandsärmer funktionieren soll, könnten bei über 25 km/h besonders sensible Fahrer vielleicht sogar das geringe Gewicht spüren: Das System soll nur noch etwa 2,8 kg wiegen, und damit satte 210 g gegenüber dem Vorgängermodell sparen, das mit etwa 3,1 kg angegeben wird. Man muss schon äußerst erfahren sein, um dies „blind“ zu spüren, doch konsequenter Leichtbau eröffnet nach einigen Kilo Gewichtsersparnis natürlich weiteres Einsparpotenzial am Rad.
Die Antriebseinheit ist in zwei Versionen erhältlich – eine für den Trekking-Einsatz, eine für City-Räder, die unter anderem einen vollintegrierten Kettenschutz mitbringt. Der Antrieb ist mit Gates-Zahnriemen kompatibel. Als Schaltsysteme kommen also entweder Getriebenaben oder Schaltwerke zum Einsatz, jeweils wahlweise in mechanischer oder elektronischer Di2-Ausführung.
Das Smartphone als Display
Die vier Displays sind wie gewohnt mit einer Bluetooth-LE-Schnittstelle ausgestattet, sodass mittels App per Smartphone oder Tablet direkt Firmware-Updates durchgeführt oder gewisse Systemeinstellungen wie Schalterbelegungen individuell angepasst werden können. Alternativ können aber auch weiterhin kompatible Fahrradcomputer von Drittanbietern genutzt werden. Neu ist die Option, das eigene Smartphone als Display zu nutzen, und zwar im Zusammenspiel mit der neuen E-Tube Ride App und der einer kabellosen Transmitter-Einheit in Form eines unauffälligen Kästchens. An dessen LED-Lampen lassen sich auch minimalistische Grundinformationen wie der Unterstützungsmodus und die Akkureichweite ablesen. 
Neue Getriebenabe
Aufgrund des höheren Drehmoments stellen die Japaner auch eine neue Nexus-Getriebenabe vor, die speziell für E-Bikes konzipiert und entwickelt wurde. Die „Inter-5E“ zeichne sich vor allem dadurch aus, dass sie mit Motor-Drehmomenten von 60 Nm eingesetzt werden kann und die hohen kombinierten Drehmomente von Antrieb und Muskelkraft des Fahrers aushalte. Insbesondere beim Schaltvorgang könnten deutlich größere Lasten toleriert werden, sodass diese Nabe in der Tat als spezifische E-Bike-Nabe spürbare Vorteile für den Fahrer bringen soll.
Fünf Gänge sind besser als elf. Am Stadt-Pedelec.
Die Nabe biete fünf Gänge, und damit weniger als ihre Geschwister mit sieben, acht oder gar elf Gängen. Shimano erklärt dies damit, dass E-Biker nicht mehr als fünf Gänge brauchen – vorausgesetzt es sind die richtigen Gänge. Mit einer Entfaltung von 263 % deckt die „Inter-5E“ immer noch einen sehr weiten Bereich ab. Und die kleinen Gänge der Sieben-, Acht- oder Elf-Gang-Naben sind ohnehin für Untersetzungen konstruiert. Übertragen auf Kettenschaltungen entspricht dies dem kleinen Kettenblatt und den großen Kassettenritzeln. Diese stark untersetzten Gänge werden von Elektroradfahrern dank der Motorunterstützung ohnehin selten genutzt. Darum konzentrieren sich die fünf Gänge der neuen Pedelec-Nabenschaltung vorwiegend auf übersetzte Gänge. Dadurch fallen auch die Sprünge zwischen den Gängen nicht übermäßig groß aus. Wie leicht ein Gang in der Praxis ist, hängt natürlich nicht nur vom Innenleben der Nabe ab, sondern auch vom Kettenblatt und dem Ritzel. Die reduzierte Gangzahl führt zu leichterer Bedienung. Dass dies ein Vorteil gegenüber vielen Gängen sein kann, versteht wohl nicht jeder Kunde sofort. Der Fachhandel ist hier als Vermittler gefragt.
Wie gewohnt steht auch diese Nabenschaltung je als mechanische und als elektronische Di2-Ausführung zur Verfügung. Das neue „Steps E6100“ soll ab Herbst 2018 lieferbar sein. 




Das könnte Sie auch interessieren