Omnichannel-Vertrieb 05.02.2018, 09:29 Uhr

Hartje-Ordermesse: Digitalisierung zentrales Thema

Über 700 Fachhändler besuchten kürzlich die Hartje-Ordermesse. Am Stammsitz im niedersächsischen Hoya stellte der Großhändler eine Omnichannel-Lösung und ein Warenwirtschaftsystem vor.
Die Omnichannel-Plattform soll auch Dienstleistungen bieten.
„Sowohl für den Handel als auch für Hartje ist die Digitalisierung ein Top-Thema. Daher sind wir besonders froh zu sehen, mit welch positiver Resonanz und mit wieviel Interesse das Thema von unseren Kunden aufgenommen wird“, erläutert Dirk Zwick, Mitglied der Geschäftsleitung. Auf dem neu geschaffenen Messebereich „Hartje Digital“ präsentierte der Großhändler seinen Kunden die Bausteine für die Digitalisierung ihrer Fachgeschäfte.  Der Schwerpunkt lag dabei auf der neuen Omnichannel-Plattform „Mein Fahrradhändler“, welche im Laufe des Frühjahrs 2018 an den Start gehen wird. Über „Mein Fahrradhändler“ sollen Endkunden das komplette Leistungsspektrum des Fahrradfachhandels in Anspruch nehmen können; also nicht nur den Einkauf von Produkten, sondern auch die Buchung von Dienstleistungen.
„Mit ‚Mein Fahrradhändler‘ bringen wir das Fahrradfachgeschäft in all seinen Facetten online. Servicedienstleistungen wie Werkstatt und Beratung gehören neben dem Verkauf von Rädern und Zubehör zum Fachhandel einfach dazu. Der einzelne Händler soll bei unserer Omnichannel-Plattform mehr sein als eine Paketabholstation für online bestellte E-Bikes und Teile. Wir wollen ihm mit ‚Mein Fahrradhändler‘ ermöglichen, die eigene Kompetenz in allen Bereichen digital für seine Kunden erreichbar zu machen und ihm mehr Kundschaft zu bringen, die gezielt sein Fachgeschäft aufsucht“, erläutert Marc Gillessen, Leiter Webshop und Brandmanager der Plattform.
Eigene Warenwirtschaft für den Fachhandel
Als zweites Highlight beschreiben die Niedersachsen das Warenwirtschaftssystem Hartje Connect. Das in Kooperation mit Velocom entwickelte System soll durch die direkte Anbindung an Hartje verschiedene Vorteile bieten, wie umfassende Artikeldaten für eine transparente Rechnungserstellung. Darüber hinaus sei eine elektronische Registrierkasse integriert, wie sie ab 2020 Pflicht wird.  „Ein Warenwirtschaftssystem ist nicht nur für das optimale Funktionieren von ‚Mein Fahrradhändler‘ von Bedeutung. Neben aktiver Bestandsführung und Werkstattbuch, gibt es viele Abläufe im Tagesgeschäft, die durch eine branchenspezifische Warenwirtschaft erleichtert werden und somit Zeit und Geld sparen“, erläutert Christian Hepp, Projektleiter für „Mein Fahrradhändler“ und Hartje Connect.




Das könnte Sie auch interessieren