Konzentration auf Auto 23.06.2020, 09:04 Uhr

Autozulieferer Marquardt schließt Elektroradsparte

Der Automobilzulieferer Marquardt (Rietheim bei Tuttlingen) stellt seine Elektroradsparte ein. Grund ist ein Sanierungsprogramm des Konzerns aufgrund der aktuellen Konjunkturschwäche.
Pedelec mit Marquardt-Antrieb
(Quelle: Marquardt)
2016 hatte das Unternehmen Motoren, Akkus, Lagegeräte und Displays vorgestellt und einige namhafte Kunden beliefert. Jetzt ist Schluss. Gegenüber SAZbike erklärte der Kommunikationsleiter Ulrich Schumacher, dass Marquardt vor dem Hintergrund des tiefgreifenden Wandels in der Automobilindustrie, der Konjunkturabkühlung und deutlich steigender Kosten bereits Anfang 2019 ein global angelegtes Transformationsprogramm gestartet hat. Ziel ist, die Effizienz und Stabilität des Unternehmens zu erhöhen, Risiken zu reduzieren. „Teil des Programms ist auch die Optimierung unseres Produktportfolios und in diesem Zuge die Einstellung unserer Aktivitäten im E-Bike-Geschäft. Denn wir haben analysiert, dass uns weitere Neuentwicklungen nicht den gewünschten wirtschaftlichen Nutzen bringen würden.“ Marquardt konzentriert sich stattdessen auf andere Wachstumsfelder und investiert in die Entwicklung von Batteriemanagementsystemen für elektrisch betriebene Fahrzeuge und in neue Anwendungen für den Fahrzeuginnenraum. Alle bereits abgeschlossenen Lieferverträge will Marquardt erfüllen und auch die Ersatzteilversorgung gewährleisten.
Nach dem Aus von Continental und Rehau ist Marquardt der dritte deutsche Automobilzulieferer der binnen eines Jahres sein Pedelec-Geschäft schließt.

Das könnte Sie auch interessieren