Die Folgen des Pedelec-Booms
13.06.2018, 16:12 Uhr

Eurobike Travel Talk zur Digitalisierung des Radtourismus

Beim 17. Eurobike Travel Talk stehen die Folgen des Pedelec-Booms und des digitalen Wandels für den Fahrradtourismus im Mittelpunkt. Über 30 Vorträge und Aktivitäten sind geplant.
Ulrike Saade organisiert den Travel Talk.
Die diesjährigen Auflage findet am zweiten Messetag der Eurobike statt. Ulrike Saade, Geschäftsführerin der Velokonzept Saade GmbH, gestaltet den Eurobike Travel Talk auch in diesem Jahr wieder inhaltlich und konzeptionell. Sie meint: „Für den Fahrradtourismus ist das E-Bike auf allen Ebenen eine disruptive Technologie. Aber im positiven Sinne: Die Unterstützung des Radfahrers durch einen Elektromotor eröffnet den Fahrradtourismus für neue Zielgruppen. Zudem werden mit dem E-Bike Regionen für den Fahrradtourismus relevant, die sonst von Urlaubern im Fahrradsattel links liegen gelassen worden wären." Zudem wirke auch der digitale Wandel im Fahrradtourismus wie ein Wirkbeschleuniger für Veränderungsprozesse. Egal ob vor, während oder nach einer Radreise: Auch das eigentlich eher naturverbundene Erlebnis einer Radreise gewinnt für immer mehr Radurlauber durch digitale Trends an Erlebniswert. Welche Einflüsse dabei besonders stark sind, das soll unter anderem der Digitalisierungsexperte Dr. Axel Jockwer berichten.
Als „Megatrend im Alpenraum" beschreibt hingegen das Schweizer Beratungsunternehmen Allegra Tourismus gegenwärtig die Welle der E-Mountainbikes. Darco Cazin von Allegra und weitere Kenner der MTB-Szene berichten beim Travel Talk, wie alpine Regionen diesen Megatrend erleben und sich entsprechend aufstellen. Der starke Zuwachs an (E-)Bikern im Alpenraum und anderen Naturräumen bietet aber auch Potenzial für Konflikte. Dass eine entsprechende Aufklärung der Radsportler auch eine Aufgabe für die Fahrradindustrie ist, hat der Branchenverband ZIV erkannt, der nun zusammen mit dem Deutschen Alpenverein und dem Mountainbike Tourismusforum Deutschland (MTD) ein "Biker Booklet" herausgibt und diese Kooperation erstmals beim Eurobike Travel Talk vorstellt.
Frauen sollen im Fahrradtourismus immer noch eine unterschätzte Zielgruppe. Das sagen zumindest die Tourismusexpertinnen von Bloomers Outdoors, dem Veranstalter des European Women’s Outdoor Summit. Sie sollen erklären, was Frauen sich für ihren Bike-Urlaub wünschen. Kerstin Engl vom Bike-Ausrüster Ortlieb erklärt beim Eurobike Travel Talk zudem, warum der noch junge Fahrradtrend Bike Packing ein spannendes Thema nicht nur für Naturburschen ist.
Insgesamt stehen beim Eurobike Travel Talk in diesem Jahr über 30 verschiedene Vorträge und Aktivitäten auf dem Programm. Der Fachkongress beginnt am zweiten Messetag (9. Juli) um 10.30 Uhr und endet gegen 16.30 Uhr mit verschiedenen von Experten geführten Rundgängen über die Eurobike. Dabei soll auch die Vernetzung von Tourismusbranche und Fahrradindustrie erklärt werden, etwa bei der Vorstellung von innovativen Eurobike-Neuheiten durch Messeaussteller. Die Teilnahme ist bereits im Eintrittspreis zur Eurobike enthalten. Programm und Anmeldung sind auf der Messe-Webseite abrufbar.


Das könnte Sie auch interessieren