Deutschlandweite Studie 09.02.2018, 08:00 Uhr

Marktforscher untersuchen Nutzung von Mieträdern

Das Mieten von Fahrrädern und Pedelecs, so genanntes Bike-Sharing, ist in Europa voll etabliert. Jetzt hat ein Portal das Nutzerverhalten untersucht.
Die Studie untersucht das Nutzerverhalten von Mietkunden.
Durchschnittlich 15,6 Fahrräder und 1,5 Fahrradstationen pro 10.000 Einwohner werden in europäischen Großstädten aktuell nach Angaben des Vebrauchermagazins Kaufberater.io von verschiedenen Firmen bereitgestellt. Über die Nutzung dieses Angebots gäbe es aber bis jetzt nur wenige Einsichten, darum haben die Augsburger Marktforscher die Marke Call-a-Bike der Deutschen Bahn untersucht. Diese soll mit über 10.000 Fahrrädern in mehr als 50 deutschen Städten der nationale Marktführer für Fahrradsysteme sein und stellt Daten öffentlich zur Verfügung.

Die Redaktion zieht dabei folgende Schlüsse:
● Die durchschnittliche Leihdauer eines Fahrrads beträgt 11 Minuten und 56 Sekunden.
● Deutschlandweit ist das Fahrrad vor allem auf dem Berufsweg eine beliebte Alternative. Von 8 bis 9 Uhr morgens finden beispielsweise doppelt so viele Fahrten statt wie zwischen 10 bis 11 Uhr.
● Die meisten Fahrten finden im Durchschnitt täglich zwischen 17 und 18 Uhr statt.
● Die maximale Leihdauer betrug 213 Tage, 2 Stunden, 49 Minuten und 30 Sekunden. Nach aktuellen Preisen kostete diese Fahrt 3.201 Euro. Ob der Preis bezahlt wurde, ist nicht bekannt.
● Bike-Sharing kommt sehr gut bei den Deutschen an. Im 1. Quartal 2017 registrierte Call-a-Bike 41.5 % mehr Fahrten wie im 1. Quartal 2014.
● Ein großer Werttreiber für Anbieter von Bike-Sharing sind gesammelte Daten. Mit mehr als 12 Millionen Fahrten registriert die Deutsche Bahn reges Interesse an dem Service und kennt nach eigener Aussage den Start und das Ziel jeder Fahrt. Die komplette Auswertung steht hier.


Das könnte Sie auch interessieren