Postrad 10.02.2020, 10:04 Uhr

Motorenhersteller Pendix stellt eigenes Pedelec vor

Der Spezialist für Nachrüstmotoren Pendix (Zwickau, Sachsen) bietet jetzt in Kooperation mit dem Cargobike-Hersteller VSC (Allstedt, Sachsen-Anhalt) sein erstes Komplettrad an.
Zustellrad von Pendix und VSC
(Quelle: Pendix )
Bisher hat sich das Unternehmen aus Sachsen vornehmlich auf elektrische Nachrüstantriebe für Fahrräder und Fahrradflotten spezialisiert. Das Pedelec ist ein robustes Post-Rad, der Verkauf erfolgt per Direktvertrieb. Das Post-Rad gibt es in zwei Varianten. Räder für Briefzusteller unterliegen laut Pendix besonderen Anforderungen. Sie müssten bis zu 250 Kilogramm tragen können und haben ein Eigengewicht von über 40 Kilogramm. Das ständige Anfahren und Bremsen im Zustellbetrieb stelle besondere Anforderungen an Mensch und Material. „Ohne E-Unterstützung ist das Postzustellen harte körperliche Arbeit“, sagt Thomas Herzog, Geschäftsführer von Pendix, „wir wollen dabei helfen, den Job für Zusteller attraktiver zu machen und Zustellunternehmen effizienter zu machen.“ Durch die Zustellräder mit elektrischem Antrieb können die Mitarbeiter entlastet und die Touren effizienter gestaltet werden.
Raik Vollmann, Geschäftsführer von VSC, freut sich über die Kooperation. „Es gab immer wieder Nachfragen seitens unserer Kunden, Räder mit dem robusten und wartungsfreien Pendix-Antrieb zu kaufen, weil diese mit nachgerüsteten Zustell-Rädern bereits gute Erfahrungen gemacht hatten.“ Den Vertrieb organisiert Pendix selber.


Das könnte Sie auch interessieren