Auch in Deutschland 19.07.2019, 17:46 Uhr

Accell: Umsatz und Gewinn steigen weiter

Die niederländische Accell-Gruppe meldet stark steigenden Umsatz und Gewinn. In Deutschland stieg der Umsatz um 6 Prozent. Ursache sei vielerorts die schnellere Verfügbarkeit der Produkte.
Accell-Logo
(Quelle: Accell )
Die niederländische Accell-Gruppe, Inhaber diverser Premiummarken wie Haibike, Ghost oder Koga hat ihren Umsatz in den Kernmärkten im ersten Halbjahr 2019 um 8,8 Prozent auf 651 Millionen Euro gesteigert. Der Gewinn aus dem Tagesgeschäft vor Steuern stieg um 12,6 Prozent auf 57,8 Millionen Euro. Das nicht mehr zum Kernmarkt gehörende Nordamerika-Geschäft, derzeit in der Umstrukturierung, schwächelt weiter: Um 15,9 Prozent sank der Umsatz auf 31,8 Millionen Euro und der Verlust stieg auf 11,3 Millionen Euro (Vorjahreszeditraum: 8,5 Millionen Euro). Für alle Märkte zusammen verzeichnet Accell damit im ersten Halbjahr eine Gesamtumsatz um 682,6 Millionen Euro und einen operativen Gewinn vor Steuern von 46,5 Millionen Euro (29,7 Millionen Euro nach Steuern).
Der Vorstandsvorsitzende Ton Anbeek sieht dies als Bestätigung der Konzernstrategie, da sich alle Schlüsselindikatoren in die gewünschte Richtung bewegen würden. Dies liege auch an meist besserer Verfügbarkeit der Produkte. Und so verzeichnen die Niederländer in Deutschland 6 Prozent mehr Umsatz, in der gesamten D-A-CH-Region allerdings nur 1,4 Prozent. „In den D-A-CH-Märkten wurde das Wachstum gedämpft durch verspätet vorgestellte, innovative Modelle bei Haibike und Ghost. In europäischen Kernmärkten verzeichnen wir aber meist stark zweistelliges Wachstum“, erklärt Anbeek.
In den Benelux-Märkten etwa meldet Accell starkes Wachstum, etwa durch Koga, Sparata und Batavus. Auch andere Kernmärkte in Europa wuchsen um bis zu 17,3 Prozent aufgrund starker Verkaufszahlen bei Raleigh und Lapierre.



Das könnte Sie auch interessieren