200 neue Aussteller erwartet 06.12.2017, 10:10 Uhr

Eurobike: E-Mobilität sorgt für volle Messe

Trotz einiger Absagen prominenter Hersteller zeigt sich die Messe Friedrichshafen für die Eurobike 2018 äußerst optimistisch: Dem Schwund im MTB-Bereich stehe ein Boom im Elektroradbereich gegenüber.
Klaus Wellmann (links), Stefan Reisinger
Auch mit vorgezogenem Bewerbungsschluss vermeldet die Eurobike 2018 nach eigener Aussage eine erneut starke Buchung. „Durch die neue Terminierung haben wir erstmals deutlich früher die Unterstützung der globalen Fahrradbranche zur Eurobike-Teilnahme erhalten. Wir freuen uns auf ein volles Messehaus mit wegweisenden Fahrradthemen“, erklärt Klaus Wellmann, Geschäftsführer der Messe Friedrichshafen.
Mit einem neuen Eurobike-Konzept wollen die Organisatoren auf die große Dynamik in der globalen Fahrradbrache reagieren und führen die 27. Eurobike erstmals zum frühen Termin von 8. bis 10. Juli und mit rein fachlicher Ausrichtung durch. „Wir geben den Herstellern und Importeuren die ursprüngliche Funktion der Eurobike zurück: Nämlich die Erstveröffentlichung der neuen Kollektion und den damit verbundenen Austausch mit den Handelspartnern zur Saisonplanung“, beschreibt Klaus Wellmann das Kernziel der Veranstaltung.
Das Herstellerengagement zur Neuausrichtung sei groß und die Messemacher erwarten erneut rund 1.350 Aussteller aus aller Welt. Eurobike-Bereichsleiter Stefan Reisinger sagt: „Die Dynamik, mit der sich die Fahrradbranche verändert, ist immens. Wir freuen uns über den Zuspruch und die Verbundenheit und hatten noch nie eine solche Flächennachfrage zu diesem frühen Zeitpunkt wie für die kommende Messeausgabe. Insbesondere die Zahl der teilnehmenden Firmen aus dem Ausland und das starke Wachstum in den Segmenten E-Mobility, Antriebe, Komponenten und Mobilitätslösungen sind die Treiber des Marktes. Hier sind alle marktrelevanten Akteure fest gebucht. Auch im Accessoires-, Zubehör- und Bekleidungsbereich können wir eine Vollversammlung vermelden.“
Trotz der laut Messe Friedrichshafen insgesamt starken Buchungslage hinterließen die starken Veränderungen im Mountainbike-Markt natürlich auch bei der Eurobike Spuren. „Das hochsportliche Segment ohne E verliert zugunsten der motorunterstützten Bikes an Relevanz und diese Markverschiebungen spiegeln sich bei uns auch ausstellerseitig wider. Auf der anderen Seite haben wir insgesamt rund 200 potenzielle Neukunden, Rückkehrer und Quereinsteiger aus anderen Branchen für die anstehende Messe und können hier aus dem Vollen schöpfen“, berichtet Stefan Reisinger. Dass der Wechsel von 2017 auf den frühen Juli-Termin 2018 mit einem zehnmonatigen Abstand zwischen den Veranstaltungen für manche Firmen eine Herausforderung darstellt, sei dabei völlig nachvollziehbar. „Perspektivisch sehen wir uns nach diesem Veränderungsjahr 2018 mit der Positionierung als Trend-, Neuheiten- und Orientierungsmesse sehr gut aufgestellt.“
Die 27. Eurobike ist von Sonntag, 8. Juli bis Dienstag, 10. Juli geöffnet und nur für Fachbesucher sowie akkreditierte Journalisten zugänglich. Davor finden von 4. bis 6. Juli die Eurobike Media Days in der Tiroler Region Serfaus-Fiss-Ladis statt. Der Messevortag am 7. Juli soll ein hochkarätiges Vortrags- und Kongress-Programm bieten sowie für OEM-Hersteller die Möglichkeit, geschlossene Treffen durchzuführen.



Das könnte Sie auch interessieren