Im Oktober 2019 24.09.2018, 12:03 Uhr

Eurobike beschließt neue Messe in Thailand

Die Eurobike-Messegesellschaft aus Friedrichshafen veranstaltet vom 3. bis 5. Oktober 2019 mit der „Aseanbike powered by Eurobike“ eine Fahrradmesse in Thailand.
Stefan Reisinger (links) und Sakchai Pattarapreechakul unterzeichneten den Vertrag bei einer feierlichen Zeremonie in Bangkok.
Die neue Schwestermesse der Eurobike am Bodensee findet in Bangkok statt. Veranstaltet wird die neu konzipierte B2B2C-Plattform für Südostasien von den Organisatoren der Messe Friedrichshafen in Partnerschaft mit dem thailändischen Messe-Macher N.C.C. Exhibition Organizer (NEO). Dieser führe bereits seit über zehn Jahren Fahrradmessen in Thailand wie die International Bangkok Bike durch. „Besonders die Asean-Region gilt als vielversprechender Zukunftsmarkt, denn die Anzahl der  Produktionsstandorte wächst kontinuierlich. Neben der zunehmenden Herstellung von Fahrrädern und Komponenten im südostasiatischen Raum steigen Einkommen und Lebensstandard und damit auch die Begeisterung für hochwertige Fahrräder. Wir sehen hier perspektivisch sowohl auf der Sourcing- und OEM-Ebene als auch als Verkaufsmarkt für westliche Marken großes Potenzial für die Zukunft“, erklärt Eurobike-Bereichsleiter Stefan Reisinger.
Die „Aseanbike powered by Eurobike“ steht OEM-Herstellern, Brands, Importeuren und Distributoren sowie dem Handel und Dienstleistern offen. Sie bietet umfangreiche  Ausstellungs- und Meeting-Möglichkeiten – von der klassischen Messestand-Präsenz über OE-Meetings, Importeur- und Händler-Meetings bis hin zu Test-/Demo-Tracks, Group-Rides und vielem mehr. Der Termin Anfang Oktober wurde von beiden Partnern bewusst gewählt, da die Branche zu diesem Zeitpunkt einen nachgewiesenen Bedarf an einem zentralen Treffpunkt im asiatischen Markt habe.
Zur Asean-Region zählen neben Thailand, Kambodscha, Indonesien, Laos, Malaysia und Myanmar auch die Philippinen, Singapur, Vietnam und Brunei. Diese politische Organisation dient als Gesprächsplattform für wirtschaftliche und politische Zusammenarbeit in Südostasien. Die Zusammenarbeit geht nicht so weit wie etwa in der EU. Unter logistischen und infrastrukturellen Aspekten ist Bangkok nach Ansicht der Messe Friedrichshafen ein optimaler Standort für eine international ausgerichtete Messe. So biete die Millionenstadt neben einer internationalen Flughafenanbindung auch eine Vielzahl an Hotels und Restaurants. Die Verkehrsprobleme vor Ort sind allerdings schwerwiegender als in deutschen Großstädten. Der Radsport aber erfreut sich – nicht zuletzt auch dank staatlicher Investitionen in die entsprechende Infrastruktur – in der Metropole immer größerer Beliebtheit.
Mit den Organisatoren der International Bangkok Bike, N.C.C. Exhibition sei ein ortsansässiger Partner gewonnen werden, der mit langjähriger  Erfahrung in der Organisation und Durchführung unterschiedlicher Branchenmessen aufwarte. „Wir freuen uns sehr auf die Kooperation mit der Messe Friedrichshafen. Mit unserer gemeinsamen Expertise können wir eine hochmoderne und informative Messe für den asiatischen Fahrradmarkt präsentieren“, ist sich Sakchai Pattarapreechakul, Präsident der N.C.C.-Gruppe, sicher. Außerdem punkte das Gelände mit einem hochmodernen Messe- und Kongresszentrum sowie optimaler Infrastruktur und Verkehrsanbindung.
Als offizieller Unterstützer freut sich das „Thailand Convention and Exhibition Bureau“ zu sehen, dass diese Kooperation eine neue Plattform für Fahrradmessen bringt. Mit der Organisation der Aseanbike powered by Eurobike ergibt sich eine gute Kombination aus der erfolgreichen europäischen Messe und dem großen Potenzial des Asean-Marktes. „Die wachsende Popularität des Radfahrens kann man sowohl in der EU als auch in der Asean-Region beobachten. Diese Messe wird sicher helfen, nicht nur das Geschäft und die Beziehungen zu fördern, sondern auch den Spaß am Fahrrad zu verbreiten“, erklärt Chiruit Isarangkunna Ayuthaya, Präsident des Thailand Convention and Exhibition Bureau.


Das könnte Sie auch interessieren