Mit GibLoud-Funktion 01.04.2019, 08:22 Uhr

Contec stellt E-Klingel vor

Hartjes Teilemarke Contec präsentiert die elektrische Fahrradklingel „Glock-E“. Nicht nur die technischen Features lassen aufhorchen, auch der Umsatz mit Fahrradklingeln kann sich damit vervielfachen.
Die neue E-Klingel überzeugt mit einmaligen Features.
(Quelle: Hartje )
Die Entwickler des deutschen Zubehörherstellers Contec wollen ein betagtes Bauteil ausgemacht haben, das sich auf geradezu ewiggestrige Weise der Modernisierung entzogen habe: die Fahrradklingel. Diese ist nach Darstellung von Contec „ein echtes Stück Low-Tech". In seiner analogen Funktionsweise sei sie an günstigen Non-E-Bikes noch annähernd zweckdienlich, aber – kein Akku, keine Sensorik, kein Computerchip – die alte „Fahrradglocke“ sei deutlich in die Jahre gekommen. Damit sich die Klingel zukünftig nahtlos in die anderen technischen Schmankerl am E-Bike einreiht, hat das Equipment-Powerhouse Contec (so die Selbstbeschreibung) die „Glock-E“ entwickelt, ein „kraftvolles Stück High-Tech, das nichts geringeres als eine Revolution im Bike-Bereich darstellt“, so die wortreiche Pressemitteilung. Ein Produkt, wie es nach Aussage von Hartjes Hausmarke nur im Land der Dichter, Denker und Ingenieure entstehen konnte.
Die bislang ausschließlich mit dem Shimano „Steps“ System kompatible Glock-E wird ab Mai zu einem so genannten „Early Bird-Sonderpreis“ von 119,95 Euro über eine Kickstarter-Kampagne verfügbar sein – wie es heute zur Minimalisierung des finanziellen Risikos für einen etablierten Hersteller üblich sei, so die Marketingprofis aus Hoya. Eine Bosch-kompatible Version wollen die Entwickler zur Eurobike anbieten. Der finale Ladenpreis soll bei 189,95 Euro liegen.
Das Herzstück der „Glock-E“ ist ein kleiner, am Lenker befestigter Sensor, der ständig nach beweglichen Hindernissen wie langsameren Bikern, behäbigen Fußgängern oder wilden Tieren Ausschau halten soll. Die Technologie stamme aus dem Automotive-Bereich, wo Abstandsassistenten schon seit langem Standard sind. Tauche ein Hindernis im Bereich der nächsten 15 Meter auf, soll der Sensor dies an den mit ihm verkabelten Shimano „Steps“ Bordcomputer melden, der entsprechend die Geschwindigkeit drossele. Dieser gibt dann über eine direkte Leitung zu dem platzsparend am Lenker befestigten Klangkörper das Signal zum Klingeln – die sogenannte „GibLoud“ Funktion. Dies alles passiert vollautomatisch in Sekundenbruchteilen und ohne jegliche Notwendigkeit des Fahrers einzugreifen. Somit kann man sich komplett ungehindert dem Flow und dem Naturgenuss hingeben, zeigt sich Contec überzeugt.
Der runde Klangkörper der Glock-E sehe auf den ersten Blick aus wie eine klassische Klingel. Dank schwarzem Eloxal falle das Bauteil kaum auf, auch mit den zusätzlichen Kabeln werde die aufgeräumte Optik am Lenker kaum beeinträchtigt. Im Inneren verberge sich nicht etwa eine simple Klingelmechanik sondern ein digitales Synthesizer-Modul. Contec wollte nicht Contec sein, wenn sich dieses Modul nicht mit einer eigens entwickelten App „connecten“ ließe (aktuell nur für Blackberry). Dort lasse sich ganz individuell der eigene Lieblingsklang konfigurieren – von elektronischen Dance-Sounds über beliebte Zurufe wie „Achtung, Strava“ und natürlich das klassische Klingeln, wie man es noch aus der guten alten Zeit kennt.
An diese vergangenen Tage erinnert auch der seitlich aus der „Glock-E“ herausragende Hebel. Hat man einmal vergessen, den internen Akku aufzuladen, lässt sich dies über mehrmaliges analoges Betätigen des Hebels per Hand erledigen. Die Wiederherstellung der GibLoud-Funktion auf diese Weise soll nicht länger als vier Minuten dauern – im Winter kann es minimal länger sein. Der vom Gesamtsystem unabhängige Akku des Klangkörpers muss separat über ein Mini-USB Kabel separat mit Energie versorgt werden – was der Nutzungsfreude nach Angaben von Contec selbstverständlich keinen Abbruch tun soll. Denn wenn Kunden heutzutage an etwas gewöhnt sind, dann ist es das unablässige Wiederaufladen elektronischer Kleingeräte. Unter idealen Bedingungen mit etwa 20 Aktivierungen soll man laut Hersteller bei warmem Wetter mit einer Ladung bis zu eine ganze Woche auskommen können.
Contec kündigt die Elektrifizierung weiterer bisher nicht digitalisierter Fahrradbauteile an, zum Beispiel der Sattelklemme, des Flaschenhalters und der Aheadkralle. Erste Prototypen sollen auf der kommenden Eurobike vorgestellt werden.
SAZbike empfiehlt: Schnell bestellen, die ersten 20 Interessenten erhalten keine Glock-E umsonst. Einfach eine Mail an eine Adresse schicken und abwarten, bis es klingelt.


Das könnte Sie auch interessieren