10 Jahre Akkurücknahme 05.12.2019, 14:33 Uhr

ZIV rechnet mit starkem Anstieg zurückzunehmender Akkus

Vor 10 Jahren hat der Zweirad-Industrie-Verband (ZIV) eine Branchenlösung für die flächendeckende Rücknahme alter Pedelec-Akkus entwickelt. Jetzt erwartet der ZIV stark steigende Rückläufe.
Infoplakat zur Akkurücknahme
(Quelle: ZIV )
Das Rücknahmesystem wurde zusammen mit der Stiftung Gemeinsames Rücknahmesystem Batterien (GRS) entwickelt. Zeitlich versetzt zu dem seither ungebrochenen Boom der E-Bike Verkäufe mit einer Zuwachsrate von zuletzt 36 Prozent auf 980.000 verkaufter E-Bikes in 2018, rechnet der ZIV in den kommenden Jahren mit einer starken Zunahme der Rücknahmemenge Akkus alter Elektroräder. Dank jahrzehntelanger Erfahrung, höchster Sicherheits- und Qualitätsstandards und hervorragender Prozesse hat sich die GRS dabei als verlässlicher Partner für die stetig steigende Zahl der angeschlossenen Hersteller, Importeure und Händler von E-Bikes erwiesen.
Einfach, sicher, effizient: Die Lösung für Hersteller, Importeure und Vertreiber  
Für Hersteller und Importeure von Fahrrädern mit Elektroantrieb übernimmt die GRS alle Pflichten gemäß Batteriegesetz (BattG). Dazu zählen die flächendeckende Batterierücknahme und Verwertung sowie die Berichtspflichten gegenüber den Behörden. Fahrradhändler, die zur kostenfreien Rücknahme verpflichtetet sind, erhalten von GRS eine Erstausstattung mit Sammelbehälter, Hinweisplakat und Informationsschreiben zur Abwicklung. Gefüllte Sammelbehälter werden von GRS abgeholt und einer ordnungsgemäßen Verwertung zugeführt. Dieser Service, der über die gesetzlichen Anforderungen hinaus geht, ist nach Angaben des ZIV für die Fahrradhändler kostenlos; die Finanzierung erfolge über die Hersteller.
Bestens gerüstet für hohe Anforderungen an die Rücknahme
Bei Elektroräder kommen in der Regel Lithium-Ionen-Batterien zum Einsatz, die mehr als 500 Gramm wiegen und für die damit besondere gefahrgutrechtliche Anforderungen gelten. Anders als herkömmliche Gerätebatterien dürfen sie nicht über die grünen Sammelboxen entsorgt werden, sondern müssen in speziellen Behältern gesammelt werden. Außerdem müssen Sicherheitsvorkehrungen beachtet werden, um eine mögliche Brandgefahr zu verhindern. Mit der GRS Branchenlösung werden laut ZIV alle, von der Sammlung über den Transport bis zur Verwertung hin, erforderlichen Sicherheitsanforderungen erfüllt.



Das könnte Sie auch interessieren