Sushi Bikes 30.07.2019, 14:00 Uhr

Joko Winterscheidt investiert in E-Bike-Start-up

TV-Star Joko Winterscheidt, bekannt aus verschiedenen Sendungen auf Pro 7, investiert in ein E-Bike-Start-up namens Sushi Bike. Ziel sei es, flexible, grüne Stadtmobilität bezahlbar zu machen.
Joko Winterscheidt mit einem Sushi Bike
(Quelle: Sushi Bike )
Im TV ist Joko Winterscheidt vor allem durch seine Wettkämpfe mit und gegen seinen Kompagnon Klaas Heuer-Umlauf präsent. Weniger bekannt ist sein Interesse am Radfahren und grüner Mobilität. Beide Interessen bündelt Winterscheidt nun in der E-Bike-Marke Sushi Bikes, deren Webseite seit gestern online ist. Das Unternehmen hat er gemeinsam mit Andreas Weinzierl gegründet, der auch die dahinterstehende AW Mobility GmbH (München) als Geschäftsführer leitet. Neben Winterscheidt sind auch zwei der Chefs des Online-Start-ups Mymuesli an Sushi Bikes beteiligt.

Auffälligstes Merkmal der direkt vertriebenen Sushi Bikes ist der Preis von 999 Euro (aktuell als Aktionspreis 899 Euro). Zur Auswahl stehen zwei farblich unterschiedliche Modelle in den Rahmenhöhen 50 und 60 cm. Der 200-W-Motor sitzt im Hinterrad, der 800 g leichte dosenförmige Samsung-Akku, der auch als Powerbank genutzt werden kann, am Unterrohr. Laut Hersteller reicht die Akkuleistung für bis zu 40 km. Das Gesamtgewicht der Sushi Bikes soll jeweils bei 15 kg liegen. Um den Service kümmern sich die Partner Live Cycle und Little John.

„Mit Sushi Bikes haben wir das passende E-Bike für moderne Stadtmenschen entwickelt. Es erfüllt alles, was man von einem zeitgemäßen Fahrrad erwartet: Design, Praktikabilität, Easy-Handling. Und das zu einem Preis, der einen aufatmen lässt. Sushi Bikes kosten nur halb so viel wie ein durchschnittliches Elektrobike“, erklären Winterscheidt und Weinzierl.


Das könnte Sie auch interessieren