Erste Stipendien vergeben 29.05.2019, 08:45 Uhr

Rapha gründet Stiftung für junge Rennfahrer

Der englische Bekleidungshersteller Rapha hat eine gemeinnützige Stiftung gegründet, um die nächste Generation von Radrennfahrern zu unterstützen.
Star Track fördert Kinder in New York.
(Quelle: Rapha )
Die Briten haben die Stiftung mit 750.000 US-Dollar ausgestattet. Gefördert werden sollen speziell junge Rennfahrer aus unteren Einkommensschichten in der EU, auch Großbritannien, in den USA sowie in Südostasien und Australien. Simon Mottram, Gründer und Geschäftsführer von Rapha, sagt: „Den Radsport in seiner wichtigsten, fundamentalsten Sache zu unterstützen, war ein lange gehegter Traum bei Rapha. Ich bin zuversichtlich, dass die Rapha Foundation eine große Wirkung haben und unser Ziel, den Radsport zum beliebtesten Sport der Welt zu machen, vorantreiben wird.“ Die Stiftung will potenzielle Stipendienempfänger zweimal jährlich – im Frühjahr und Herbst – dazu einladen, sich für eine Förderung zu bewerben. Bewerber müssen eingetragene, gemeinnützige Organisationen sein.
Die ersten Fördergelder gehen an fünf Empfänger in den USA. Dort bestehe eine besondere Breite und Vielfalt der Non-Profit-Organisationen, so soll ein fixer Standard für zukünftige Bewerber definiert werden. Die zweite Runde wird im November bekanntgegeben und sich auf Bewerber aus Europa, Asien und Australien konzentrieren. Die Rapha Foundation wurde ermöglicht durch die Anteilseigner Tom Walton und Steuart Walton sowie den Gründer und CEO Simon Mottram. Die Waltons haben das Startkapital für die Stiftung bereit gestellt; der Plan ist, dieses Jahr 1,5 Millionen US-Dollar zu verteilen. Rapha will seine Kunden zukünftig in die Arbeit und Finanzierung einbeziehen.
Zu den ersten Stipendienempfängern gehört die Amy D. Foundation, diese ermutigt und unterstützt junge Frauen durch Radsport in den Disziplinen Straße, Mountainbike und Cyclocross. Gefördert wird auch Boulder Junior Cycling (BJC), ein Radsportprogramm für Kinder und Jugendliche von acht bis 18 Jahren in Boulder (Bundesstaat Colorado) und eines der größten und erfolgreichsten Junioren-Radteams in den USA. BJC bietet Mountainbiking, Cyclocross und Straßenradsport, dazu wird ein Bahnradsport-Programm aufgebaut. Die Mission des dritten Stipendiaten, die USA Cycling Foundation, ist es, den Verband USA Cycling dabei zu unterstützen, junge amerikanische Radrennfahrer zu entwickeln. Der „Mud Fund“ unterstützt insbesondere Cyclocross-Programme. Auch die geförderte Organisation Nica fördert Mountainbikeprogramme an Mittel- und Hochschulen. Der fünfte Stipendiat, Star Track, will das Leben von Kindern in New York City durch Bahnradsport verbessern. Ein Großteil der Fahrer von Star Track kommt aus den Außenbezirken der Stadt, darunter unterversorgte Gegenden von Queens und Brooklyn. Letztes Jahr fuhren elf Star-Track-Fahrer 14 Landesmeistertitel ein.
Simon Mottram erklärt: „Die Community bildet das Herz von Rapha. Wir haben 13.000 Rapha-Cycling-Club-Mitglieder weltweit und sehr viel mehr Kunden. Die Basis des Radsports auf diese Weise zu unterstützen, wird ihnen eine Menge bedeuten und helfen, einen stärkeren und erfolgreicheren Sport für uns alle aufzubauen.“



Das könnte Sie auch interessieren