Zukunftsmarkt Indien 23.07.2019, 11:13 Uhr

Conebi und indischer Fahrradverband arbeiten enger zusammen

Der Verband der europäischen Fahrradindustrie Conebi (Confederation of the European Bicycle Industry) und der indische Herstellerverband All India Cycle Manufacturers Association (AICMA) intensivieren ihre Zusammenarbeit.
Erhard Büchel und seine indischen Verbandskollegen eröffnen die Ride Asia.
(Quelle: Conebi )
Sie planen eine stärkere Kooperation unter dem Dach der World Bicycle Industry Association (WBIA). Conebi- und WBIA-Präsident Erhard Büchel, auch bekannt als Gründer des nach ihm benannten Großhandels, hat die beiden Verbände auf der Fahrradmesse „Ride Asia“ in Neu-Delhi vertreten, als Fortsetzung zu der Vereinbarung zwischen Conebi und der AICMA. Diese vor mehreren Monaten unterzeichnete Vereinbarung bezieht sich vor allem auf gemeinsame Aktionen der Fahrradindustrie während Treffen der Vereinten Nationen und auf internationalen Messen.
Mit offiziell über 50.000 Besuchern und 400 Ausstellern sprach die Ride Asia 2019 Händler, Distributoren, Importeure und Unternehmer an, die neue Geschäftsmöglichkeiten in der Elektrofahrzeug-, Pedelec-, Fahrrad- und Fitnessbranche suchen. „Neben Herrn Ongkar Singh Pahwa, dem Vorsitzenden von Avon Bike, hatte ich die Ehre, die Messe zu eröffnen und bei der Eröffnungszeremonie eine Rede zu halten“, sagte Büchel nach seinem Besuch. Er glaubt, dass Indien ein aufstrebender Markt für das Fahrradgeschäft ist, nicht nur aus Exportsicht, sondern auch aus innenpolitischer Sicht. „Jetzt ist es an der Zeit, nicht nur an Quantität zu glauben, sondern auch an Qualität“, so Büchel. Das deutsche akkreditierte Prüfinstitut Velotech.de (Schweinfurt) erwägt laut Büchel, eine Tochtergesellschaft in Ludhiana zu eröffnen: Ihr Haupttätigkeitsfeld sei die Sicherheitsprüfung von Mikromobilitätsfahrzeugen.


Das könnte Sie auch interessieren