Puch und BBF Bike 12.10.2012, 16:15 Uhr

Fritzenwallner geht, Lauscha übernimmt

Nach nur knapp einem Jahr verließ Puch-Vertriebsleiter Jörg Fritzenwallner Großhändler Faber und wechselte zum deutschen Grossisten BBF Bike. Jetzt präsentiert er den Nachfolger und ein Vertriebsteam.
Auch der deutsche Markt rückt ins Visier der Österreicher. Zur letzten Bike & Trimm 2011 in Salzburg präsentierte der Wiener Großhändler Faber die Wiedereinführung der Cycleurope-Marke Puch in Österreich. Als Vertriebsverantwortlicher wurde Jörg Fritzenwallner vorgestellt (SAZbike v. 19.9.11). Zur diesjährigen Messe Best of Bike stand allerdings bereits ein frischer Vertriebsleiter in den Startlöchern des Großhändlers: Wilhelm Lauscha heißt der neue Mann, der ab sofort die Geschicke von Puch Austria bestimmen wird. Der ehemalige Radprofi feierte seine größten Erfolge mit Puch-Rädern und ist daher mit der Marke bereits bestens vertraut. Des Weiteren bringt er eine langjährige Vertriebserfahrung als Key-Account-Manager, Geschäftsführer sowie Verkaufsdirektor diverser Marken mit.
Ihm zur Seite steht als neuer Außendienstler der Ex-Radprofi Gerhard Trampusch, der die Gebiete Niederösterreich, Wien, das östliche Oberösterreich und das nördliche Burgenland betreut. Vorarlberg, Tirol, Salzburg und das westliche Oberösterreich bereist Karl Witsch. In der Steiermark, Kärnten und Osttirol ist Christian Willingshofer unterwegs. Alle drei neuen Gebietsmanager bringen eine langjährige Vertriebserfahrung im Bereich Fahrrad oder Motorrad mit. Durch den Ausbau der Marke Puch möchte der Grossist auch auf dem deutschen Markt Fuß fassen. Zwar werde der Fachhandel hierzulande bislang nicht direkt betreut, allerdings werden Anfragen nach Puch-Rädern von Händlern aus dem süddeutschen Raum bearbeitet.
Der ehemalige Puch-Vertriebsleiter Fritzenwallner wechselt im Gegenzug zum deutschen Grossisten BBF Bike (Dahlwitz-Hoppegarten). Als neuer Außendienstler betreut er die Gebiete Ober- und Niederösterreich, Steiermark, Burgenland, Kärnten sowie Wien. Fritzenwallner war bereits u.a. für Hartje und die ZEG in Österreich tätig. Außerdem streckt BBF Bike seine Fühler über die Alpen aus: Sergio Laurino heißt der neue Mann, der künftig im Namen von BBF die norditalienischen Händler bereist. Auch er ist in der Bikebranche kein Unbekannter. Laurino war zuvor Vertriebsleiter der ausländischen Filialen bei Großhändler Rivolta sowie Leiter der Rivolta-Verkaufsabteilung in Deutschland. Beide neuen Mitarbeiter sind der BBF-Filiale Süd in München angegliedert.


Das könnte Sie auch interessieren