Hohes Wachstum in DACH-Märkten 11.03.2019, 09:00 Uhr

Accell meldet etwas mehr Umsatz und Gewinn

Die niederländische Accell-Gruppe meldet leicht steigenden Umsatz und Gewinn. Besonders in Deutschland, Österreich und der Schweiz läuft das Geschäft erfolgreich. In Nordamerika fällt weiter Verlust an.
Der Vorstandsvorsitzende Ton Anbeek zeigt sich optimistisch.
(Quelle: Accell )
Der Umsatz für das Gesamtjahr 2018 stieg von 1,069 Milliarden Euro um 2,4 Prozent auf 1,094 Milliarden Euro. Der Gewinn vor Steuern und Zinsen über alle Märkte hinweg sank zwar von 38 Millionen Euro in 2017 auf 33 Millionen Euro, aber dafür stieg der Nettoprofit, also der Gewinn nach Steuern und Zinsen, von 10,5 auf 20,3 Millionen Euro. Besonders profitabel waren die westeuropäischen Kernmärkte ohne Nordamerika: In diesen stieg der Umsatz in der zweiten Jahreshälfte 2018 um netto 10,4 Prozent. Stärkstes Zugpferd war der DACH-Markt mit Deutschland, Österreich und der Schweiz, dort wuchs der Umsatz sogar um 11,7 Prozent von 377 Millionen Euro in 2017 auf 421,2 Millionen Euro im Gesamtjahr 2018. Wesentlich lag dies am starken Wachstum von Haibike und Ghost. Der Gewinn in Westeuropa lag bei 54 Millionen Euro, jedoch verbuchten die Niederländer in Nordamerika einen Verlust von 21 Millionen Euro.
Der Vorstandsvorsitzende Ton Anbeek kommentiert: „2018 war ein wichtiges Übergangsjahr, in dem wir das Fundament für eine starke Zukunft gelegt haben. Nachdem wir im März 2018 die ,Lead global, win local’-Strategie verkündet hatten, haben die Struktur unserer Organisation geändert und in die Umsetzung dieser Strategie investiert, also in E-Commerce, Marketing, Entwicklung und die IT. Seit August 2018 setzen wir den Omni-Channel-Vertrieb um. Die Komplexität unseres Sortiments haben wir in den meisten Regionen um 30 Prozent reduziert. Im zweiten Halbjahr 2018 hat dann auch der Gewinn angezogen. Insgesamt sind wir zufrieden mit der Entwicklung. Jetzt werden wir in der ersten Jahreshälfte neue E-Commerce-Plattformen und Experience Center vorstellen. Die Übernahme des mobilen Bike-Service-Anbieters Beeline und der Cargo-Marke Babboe zahlen sich aus. Wir werden unsere Strategie in Nordamerika umsetzen, um Profitverluste zu vermeiden. Die strategischen und finanziellen Ziele bis 2022 sind realistisch.“
Die Accell-Gruppe erwartet weiter wachsenden Umsatz und Gewinn im laufenden Jahr, vor allem im Kerngeschäft mit Elektrorädern und Cargo-Rädern. Die Dividende soll bei 0,50 Euro pro Aktie verbleiben. Die Anleger reagierten darauf zunächst mit einem Kursverlust von knapp zwei Prozent, der Kurs erholte sich dann schnell wieder.



Das könnte Sie auch interessieren