Trotz Corona-Krise 22.12.2020, 13:21 Uhr

Rose Bikes wuchs um 34 Prozent

Rose Bikes ist im Geschäftsjahr 2019/2020 deutlich gewachsen – trotz oder gerade wegen der Corona-Krise. Für das Geschäftsjahr 2020/2021 rechnen die Bocholter mit einem weiteren Wachstum. Es sollen unter anderem auch neue Filialen eröffnet werden.
(Quelle: Simon Thon )
Mitten im zweiten Lockdown der Corona-Krise veröffentlicht der Fahrradhersteller und -händler Rose Bikes aus Bocholt die Jahresbilanz des abgeschlossenen Geschäftsjahr 2019/2020. Das online-first Omnichannel-Unternehmen erwirtschaftete vom 1. November 2019 bis zum 31. Oktober 2020 einen Umsatz von 137,1 Millionen Euro und schließt das Jahr mit einem Umsatzplus von 34 Prozent gegenüber dem Vorjahr ab. Damit wurde das ursprüngliche Umsatzziel in Höhe von 125 Millionen Euro um zehn Prozentpunkte übertroffen.

Auch die Bocholter hatten mit den Auswirkungen der Corona-Krise zu kämpfen. Durch unterbrochene Lieferketten, fehlende Warenverfügbarkeit und geschlossene Läden kam es zu Umsatzausfällen von ca. 30 Millionen Euro. „Das waren herausfordernde zwölf Monate für uns alle und ich bin unglaublich stolz auf das gesamte Team, dass wir trotz der vielen Hürden durch Corona so solide dastehen“, freut sich Thorsten Heckrath-Rose, Geschäftsführer von Rose Bikes.

Rose Bikes konnte im abgeschlossenen Geschäftsjahr auch die personellen Ressourcen ausbauen und stockte die Belegschaft um 110 Mitarbeiter auf, davon 13 Auszubildende. Diese Entwicklung wird sich auch 2021 fortsetzen, das Unternehmen rechnet mit 120 neuen Planstellen. „Unser Schwerpunkt verlagert sich vom Händler zum Connector zwischen Kunden und Herstellern und wir sehen uns mehr und mehr als IT-Plattform“ erläutert Rose-Geschäftsführer Marcus Diekmann.  „Die IT ist einer der bedeutendsten Treiber unserer Wachstumsprogramme und daher ist in dem Bereich der prozentual größte personelle Wachstumsanteil geplant.“

In diesem Jahr ist auch die Markenbekanntheit von Rose Bikes deutlich gestiegen. Die aktiven Suchnachfrage nach den Google Rose Brand-Keywords konnte Rose Bikes innerhalb eines Jahres auf fünf Millionen verdoppeln. Ein Grund dafür ist womöglich auch die erfolgreiche Kampagne „Selected by“: Ausnahmesportler wie Manuel Neuer, Marcel Kittel, Angelique Kerber, Leon Draisaitl, Felix Neureuther, Marc Diekmann, Lukas Knopf und viele mehr empfehlen ihre Lieblings-Rose-Produkte im Online-Shop und auf Social Media.

Einen Schwerpunkt legt Rose Bikes aber auch auf stationäre Projekte. Die Bocholter eröffneten in diesem Jahr einen Flagshipstore am Zürichsee und einen Store in Berlin. In 2021 sind Store-Eröffnungen in Köln, Basel und Bern geplant. Zudem arbeitet Rose Bikes auch mit klassischen Handelshäusern zusammen: Im August wurde gemeinsam mit Engelhorn Sports in Mannheim ein Leuchtturmprojekt gestartet. Es folgt nun im Januar und Februar 2021 der Ausbau der Flächenpräsenz in drei Erlebnisfilialen des Outdoor-Spezialisten Globetrotter, und zwar in Köln, Frankfurt und Dresden. Im März 2021 stehen Eröffnungen von Rose-Touchpoints im Sporthaus L&T in Osnabrück und Reischmann in Kempten auf der Agenda.




Das könnte Sie auch interessieren