Zu wenig Bewerber 20.04.2017, 08:35 Uhr

Der Handel hat Nachwuchssorgen

Laut einer Umfrage des Handelsverbandes Deutschland (HDE) fehlen dem Handel in Deutschland die geeigneten Bewerber. Schulen, so der Appell, sollen ihre Angebote zur Berufsorientierung verbessern.
(Quelle: Shutterstock / Iakov Filimonov )
Eine aktuelle Umfrage des HDE unter 1.000 Handelsbetrieben ergab, dass die unzureichende schulische Qualifikation der Bewerber das größte Hindernis bei der Besetzung von Ausbildungsstellen ist. Bei der Vorbildung der Jugendlichen gebe es große Mängel, die Schulen müssten die künftigen Auszubildenden besser auf das Berufsleben vorbereiten.
Auch hinsichtlich der Unterstützung bei der Berufsorientierung gibt es für das Schulwesen laut HDE noch Nachholbedarf. Einerseits hätten vier von zehn Bewerbern im Handel falsche Vorstellungen vom zu erlernenden Beruf, andererseits wüssten viele geeignete potenzielle Bewerber nicht um die Attraktivität einer Karriere im Handel. „Neben dem Studium müssen die ebenfalls sehr guten Entwicklungsperspektiven mit einer Ausbildung und Fortbildung im Handel deshalb noch mehr ins Rampenlicht gerückt werden“, fordert HDE-Bildungsexpertin Katharina Weinert. Mehr als 80 % der Führungskräfte im Handel kommen laut HDE aus dem eigenen Nachwuchs.



Das könnte Sie auch interessieren