Europaweiter Wettbewerb 08.03.2018, 08:35 Uhr

Stuttgarter Fachhändler ist Brooks Dealer of the Year

Das kleine Fachgeschäft Fahrradwarenladen Basis aus Stuttgart wurde von Brooks mit dem Titel Dealer of the Year ausgezeichnet. Der Wettbewerb wird europaweit ausgetragen.
Die Holzkonstruktionen enstanden in Eigenarbeit.
(Quelle: David Dollman, RTI Sports GmbH )
„Mensch ist das fett“, brüllt Sebastian Meyer und klatscht sich mit Kumpel und Co-Geschäftsführer Christopher Tuma ab. Gerade hat ihnen Constantin Bosch von Brooks die Auszeichnung mitgeteilt und den Pokal persönlich überreicht. Tuma schnappt sich diesen und flitzt damit jubelnd einmal quer durch den, ohne Werkstatt, gerade 80 qm großen Laden, als sei es der Fifa-WM-Pokal.
„Ja, das ist schon ein Brett“, grinst Meyer hinterher. „Ich meine du stehst jeden Tag von morgens bis abends hier im Laden und gibst dein Bestes, weil du es liebst und du genau das machst, was dir Spaß bringt. Und dann noch mit so einer tollen Auszeichnung belohnt zu werden, das ist einfach ein saugeiles Gefühl. Ich meine wir sind jetzt der Brooks-Händler überhaupt, das ist doch der Hammer!“


Was bedeutet der Titel den beiden Inhabern? Meyer erklärt: „Es wird sich jetzt erst mal nicht viel für uns ändern, wir machen einfach weiter wie bisher. Aber das Gefühl der derzeit angesagteste Brooks-Dealer überhaupt zu sein, gibt einem natürlich noch einmal einen zusätzlichen Ansporn – und ich denke auch unsere Kunden werden das zu schätzen wissen.“


Und was war ausschlaggebend für die Auszeichnung? „Sicher spielen da auch die Umsätze eine Rolle“, verrät Constantin, „aber natürlich geht es auch um das Gesamtbild des Shops und vor allem um die Präsentation und Integration der Brooks-Produkte im Speziellen. Insgesamt soll selbstverständlich auch der Lifestyle der Marke Brooks England rüberkommen.“


Und da ist der Fahrradwarenladen Basis anscheinend ganz vorne. Unzählige filigrane Holzkonstruktionen zieren das Erscheinungsbild und dienen der Präsentation der ausgestellten Ware. „Selbstverständlich alles selfmade“, versichert Meyer mit stolzem Gesichtsausdruck. „Ja, aber ohne unseren guten Freund und begnadeten Schreiner, Sebastian Eisenblätter, hätten wir das natürlich nie und nimmer so hinbekommen“, fügt Tuma hinzu. „Außerdem hatten wir den ganzen Sommer über unseren Pop-up Store ’Feinschraub’ im Fluxus in der Stuttgarter Calwer Passage. Auch da haben wir überwiegend Brooks-Stuff ausgestellt und die Resonanz war überwältigend.“ Und was kommt als nächstes? „Jetzt wollen wir erst einmal unseren Erfolg genießen und dann hoffentlich gut in die neue Bike-Saison starten“, meint Meyer.



Das könnte Sie auch interessieren