Rund 2.000 Teilnehmer 14.11.2019, 13:36 Uhr

E-Bike-Schulungen der ZEG wurden gut besucht

Vom 4. bis 7. November schulte die Zweirad-Einkaufs-Genossenschaft (ZEG) am Kölner Geschäftssitz. Auf dem Themenplan standen vor allem E-Bike-spezifische Themen. Rund 2.000 Personen nahmen an der Veranstaltung teil.
(Quelle: ZEG )
Bequemer, schneller, technischer: Elektroräder haben die Fahrradwelt von Grund auf verändert, und auch die Anforderungen an die Händler sind gewachsen. Der Erklärungs- und Informationsbedarf ist größer geworden, und wer seine Kunden umfassend beraten will, braucht heute mehr Kenntnisse als im Zeitalter der analogen Fahrräder. Bei der ZEG E-Bike Akademie vom 4. bis 7. November in Köln stand Wissensvermittlung durch Schulungen und Informationsaustausch folgerichtig im Mittelpunkt.

Nicht nur die einzelnen Marken der ZEG, sondern auch zahlreiche Streckenlieferanten, Zulieferer und Partner nutzten die Chance, dem fachkundigen Publikum ihre Produkte und Dienste im Detail zu erklären. Ein dicht getakteter Schulungsplan in den Seminarräumen, Messestände sowie umfangreiche Testmöglichkeiten erlaubten es Händlerinnen und Händlern, ihr Wissen zu vertiefen oder aufzufrischen und sich aus erster Hand über den Stand der Technik bei Motoren, Komponenten und Zubehör zu informieren. Für viele Fachhandelsmitarbeiter war die E-Bike Akademie eine willkommene Gelegenheit die 2020er Modelle, die man bislang nur als Prototypen von Messeständen kannte, zu testen.

Gerade Bosch, Brose und Shimano stießen mit ihren Antrieben auf großes Interesse, ebenso Sachs mit einem neuen Motorenkonzept. Leasing wurde ebenfalls stark nachgefragt – die Schulung von Eurorad Bikeleasing war quasi immer ausgebucht, was zeigt, wie relevant dieser Aspekt für den Handel ist. Erstmals war in Köln ein Prototyp der von der ZEG entwickelten „Sharea“ zu sehen. Gerade bei Kommunen, Bauträgern und der Industrie stößt das neuartige Sharing-Konzept für die neue Mobilität auf gewaltige Resonanz.

 






Das könnte Sie auch interessieren