Nullrunde für Aktionäre 04.10.2019, 13:08 Uhr

Dorel Industries setzt Dividende aus

Dorel Industries (Montreal, Kanada) hat als Reaktion auf US-Zölle und auf verschlechterte Aussichten jetzt die Aktiendividende für das dritte Quartal ausgesetzt.
Pixabay
(Quelle: Börsenkurs (Symbobild) )
Der Mutterkonzern der Cycling Sports Group, unter anderem Inhaber der Fahrradmarken Cannondale, GT, Schwinn und Mongoose, gab am 1. Oktober bekannt, dass die Auswirkungen erhöhter US-Zolltarife sowie eine Überprüfung der vorläufigen Ergebnisse des dritten Quartals den Verwaltungsrat von Dorel veranlasst haben, seine Dividende auszusetzen. Der Börsenkurs sank seit der Bekanntgabe am 1. Oktober von 6,45 Euro auf ein zwischenzeitliches Tief von 3,72 Euro.
Die am 2. August 2019 beschlossene Dividende bleibt davon unberührt und sei am 2. Oktober 2019 ausgezahlt worden. Im Mai dieses Jahres wurden die Zölle auf chinesischen Importe, darunter Möbel, Fahrräder und andere Waren, auf 25 Prozent angehoben. Dies hat weitaus größere Auswirkungen auf das Geschäft als die vor einem Jahr eingeführte ursprüngliche Implementierung von 10 Prozent.
„Die Auswirkungen des Anstiegs auf das Dorel-Geschäft waren zum Ende des zweiten Quartals noch unklar. Wir haben die Preise Mitte des dritten Quartals angehoben, was mehrere negative Folgen hatte. Nicht alle Wettbewerber oder Einzelhändler erhöhten gleichzeitig die Preise oder die Rate. Einzelhändler haben auch ihre Einkaufsroutinen geändert. Neue Preise haben dazu geführt, dass sich einige Verbraucher für verschiedene Artikel entschieden haben, was zu einem erheblichen Ungleichgewicht im Produktmix geführt hat. Darüber hinaus fallen weiterhin erhöhte Lagerkosten an, da die Nachfrageverschiebung unser Lagerausgleichsprogramm verzögert hat. Das Nettoergebnis dieser Herausforderungen ist, dass sich die erwartete Verbesserung der Bruttomarge von Dorel Home gegenüber dem ersten Halbjahr auf Anfang 2020 verzögert “, erklärte Martin Schwartz, Vorstandsvorsitzender von Dorel.
Ein weiterer Faktor, der sich auf das dritte Quartal auswirke, sei, dass einige der großen US-Kunden von Dorel die Lieferungen für Weihnachten 2019 auf den Beginn des vierten Quartals verschoben hätten. Darüber hinaus wirkten sich die jüngste Aufwertung des US-Dollars negativ auf die Segmente Sport und Jugend von Dorel aus, da die Hauptwährungen, die das Finanzergebnis von Dorel beeinflussten, zwischen 3 Prozent und 8 Prozent fielen.
Die Zölle haben sich auch auf das Massenhandelsgeschäft von Dorel Sports ausgewirkt. Obwohl der Umsatz stark geblieben sei, seien die Bruttomargen gesunken. Die Umsätze unabhängiger Fahrradhändler und der Sportartikelkanäle seien weiterhin stark und die Aussichten bleiben laut Dorel positiv. „Es ist ratsam, die Dividende auszusetzen, bis sich die durch die Zölle verursachten chaotischen Marktbedingungen normalisiert haben“, so Martin Schwartz.



Das könnte Sie auch interessieren