Händler helfen Händlern 23.03.2020, 20:00 Uhr

Österreichischer Handelsverband startet Initiative, um Arbeitsplätze zu sichern

Die Initiative „Händler helfen Händlern“, die in Österreich vom Handelsverband gemeinsam mit dem Wirtschaftsministerium ins Leben gerufen wurde, entwickelt sich zum Erfolgsmodell. Es konnte bereits die Beschäftigung mehrerer Hundert Verkaufsmitarbeiter gesichert werden.
(Quelle: Shutterstock / Gajus )
Solidarität zeigt sich in Zeiten der Corona-Krise nicht nur innerhalb der Bevölkerung, sondern auch in der Wirtschaft. In Österreich wurde von Wirtschaftsministerin Margarete Schramböck, Handelsverband-Vizepräsident Frank Hensel und Handelsverband-Geschäftsführer Rainer Will die Job-Initiative „Händler helfen Händlern“ ins Leben gerufen, die innerhalb der ersten 24 Stunden bereits regen Zuspruch erhält. Ziel der Initiative ist es, die Beschäftigung möglichst vieler Mitarbeiter aus dem Non-Food-Handel zu sichern, indem diese bis zum Ende der Corona-Krise im Lebensmittelhandel mitarbeiten können. Kündigungen sollen auf diese Weise vermieden und Händler, die derzeit ihre Läden nicht öffnen können, entlastet werden.
Interessierte Non-Food-Händler, die einen Teil ihrer Belegschaft temporär für den Lebensmittelhandel abstellen möchten, können dies – das Einverständnis der betroffenen Mitarbeiter vorausgesetzt – ab sofort über die Job-Plattform des Handelsverbandes melden (www.handelsverband.at/jobs-im-handel). Der Handelsverband übernimmt dabei das Matchmaking zwischen den Händlern. Innerhalb des ersten Tages wurden dem Lebensmittelhandel auf diese Weise bereits mehr als 500 Arbeitskräfte zum temporären Einsatz angeboten, womit laut des österreichischen Handelsverbands etwa ein Achtel der derzeit benötigten Stellen im Lebensmitteleinzelhandel abgedeckt werden können.
„Wir erleben gerade die größte Welle der Solidarität im österreichischen Handel, die es jemals gegeben hat“, erklärt Rainer Will, Geschäftsführer des österreichischen Handelsverbands. „Das gibt Kraft und stimmt uns zuversichtlich für die großen Aufgaben, die noch bevorstehen. Ein großes Dankeschön an alle Beschäftigten im Handel. Sie sind die wahren Helden in diesen Tagen und stellen die Nahversorgung der gesamten österreichischen Bevölkerung sicher. Das ist ein unverzichtbarer Dienst an der Republik Österreich.“ Und Frank Hensel, Vizepräsident des Handelsverbands ergänzt: „Wir laden alle Händler ein, die aktuell von Schließungen betroffen sind und Arbeitskräfte freisetzen müssen, vor diesem Schritt den Weg der temporären Arbeitskräfteüberlassung hin zum Lebensmittelhandel zu prüfen.“


Das könnte Sie auch interessieren