Cannondale-Konzernmutter 12.08.2020, 14:37 Uhr

Dorel-Gruppe wächst stark im Fahrradsegment

Der Mischkonzern Dorel Industries, Konzernmutter der Cycling Sports Group mit Cannondale und GT, wächst stark. Daran hatte das Fahrradsegment maßgeblichen Anteil.
Der Dorel-Konzern profitiert vom starken Fahrradgeschäft.
(Quelle: Dorel )
Der Umsatz im zweiten Quartal betrug 630 Millionen Euro, verglichen mit 569 Millionen Euro, ein Plus von 8 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Der Nettogewinn betrug 10 Millionen Euro, verglichen mit 2,4 Millionen Euro im Vorjahr. Der Gewinn aus dem Tagesgeschäft betrug 13 Millionen Euro verglichen mit 5,4 Millionen Euro im Vorjahr.
„Der Gesamtumsatz von Dorel hat sich von den anfänglichen negativen Auswirkungen von Covid-19 mit starken Leistungen in zwei unserer drei Segmente stark erholt. Dorel Sports und Dorel Home profitierten von der gestiegenen Nachfrage nach ihren Produkten, da die Verbraucher während der längeren Sperrfristen nach Fahrrädern und Einrichtungsgegenständen suchten“, kommentierte Martin Schwartz, President & CEO von Dorel.
Dorel Sports
Das Sportsegment, dazu gehört auch die Cycling Sports Group mit den Fahrradmarken Cannondale, GT, Mongoose, Schwinn und anderen, wuchs im fünften Quartal in Folge. Der Quartalumsatz belief sich auf 243 Millionen Euro, ein Plus von 38 Millionen Euro oder 19 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Die starke Leistung war in den Geschäftsbereichen Cycling Sports Group (CSG) und Pacific Cycle zu verzeichnen, die durch Rückgänge bei der brasilianischen Unternehmenstochter Caloi belastet wurden, da der Umsatz hauptsächlich aufgrund längerer Covid-19-Schließungen in Brasilien zurückging. Der Umsatz wurde durch Lieferprobleme begrenzt, obwohl die asiatischen Lieferanten im Februar wiedereröffnet wurden. Infolgedessen gingen die Lagerbestände erheblich zurück. Der Halbjahresumsatz belief sich auf 403 Millionen Euro, eine Steigerung von 41 Millionen Euro oder 11 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Der Betriebsgewinn betrug 23 Millionen Euro gegenüber 9 Millionen Euro im Vorjahr. Ohne Berücksichtigung der Restrukturierungskosten belief sich der bereinigte Betriebsgewinn aus dem Tagesgeschäft auf 23 Millionen Euro, was einer Steigerung von 15 Millionen Euro oder 169 Prozent gegenüber dem Vorjahr entspricht. Das Betriebsergebnis sowohl für CSG als auch für Pacific Cycle stieg stark an, was auf die gestiegene Nachfrage nach Fahrrädern zurückzuführen war, während Caloi einen Betriebsverlust verzeichnete. Der Betriebsgewinn nach sechs Monaten betrug 22 Millionen Euro gegenüber 12 Millionen Euro im Vorjahr. Ohne Berücksichtigung der Restrukturierungskosten belief sich der bereinigte Betriebsgewinn auf 23 Millionen Euro, ein Anstieg um 82 Prozent gegenüber dem Vorjahr.
Ausblick
Aufgrund der aktuellen Trends wird erwartet, dass die Nachfrage nach Fahrrädern während der Sommersaison stark bleibt. Die anhaltenden Lieferengpässe werden den Umsatz einschränken, es wird jedoch erwartet, dass der Umsatz und das bereinigte Betriebsergebnis im dritten Quartal weiterhin stark bleiben werden. Ein Ausblick über das dritte Quartal ist aufgrund der unabsehbaren Entwicklung der Pandemie nicht möglich.


Das könnte Sie auch interessieren