Umsatzsteigerung von 65 % 07.08.2018, 15:31 Uhr

Storck: Stores mit sehr guter erster Jahreshälfte

Der hessische Fahrradhersteller Storck Bicycle freut sich über ein erfolgreiches erstes Halbjahr seiner Stores: Die Monomarkengeschäfte erzielten eine deutliche Umsatzsteigerung von 65 %.
Die Storck-Monomarkengeschäfte (hier Düsseldorf) präsentieren die Räder des Herstellers auf großzügigen Verkaufsflächen. 
(Quelle: Storck)
Die Storck Bicycle GmbH aus dem hessischen Idstein hat die Ergebnisse der ersten sechs Monate dieses Jahres veröffentlicht: Die eigenen Stores des Fahrradherstellers verzeichneten in der ersten Jahreshälfte 2018 eine Umsatzsteigerung von 65 % im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. Die Bilanz umfasst die Umsätze der Monomarkengeschäfte in München, Düsseldorf und am Firmensitz in Idstein.

Storck sieht darin die Bestätigung seines eingeschlagenen Kurses, verstärkt auf das Monomarkenkonzept als Basis des Vertriebskonzeptes zu setzen. So sollen zukünftig weitere Storck-Stores etabliert werden, die nächste Eröffnung ist für das Frühjahr 2019 im baden-württembergischen Wertheim geplant. Die Stores sind laut Storck vor dem Hintergrund der im Juli bekannt gegebenen Neuausrichtung des Vertriebskonzeptes mit einer eigenen Online-Verkaufsplattform in Zukunft als Handels-, Service- und Auslieferstützpunkt für die Produkte des Herstellers essentieller Teil des Vertriebes.

„Das gute Ergebnis unserer Stores im ersten Halbjahr bestätigt die Richtigkeit unserer Strategie und ist in einem schwierigen Marktumfeld besonders bemerkenswert“, erklärt Markus Storck, Geschäftsführer und Gründer des Unternehmens. „Unsere Stores und Studios werden zukünftig eine immer wichtigere rolle im Gesamtvertriebskonzept gegenüber den Endverbrauchern haben. Während diese seit Juli diesen Jahres direkt auf unserer Online-Plattform www.storck-bikes.com einkaufen können, stehen die Stores und Studios allen Kunden als Dienstleistungs- und Erlebniscenter zur Verfügung.“



Das könnte Sie auch interessieren