Vier Prozent im ersten Halbjahr 27.07.2020, 12:14 Uhr

Accell: Umsatz steigt stark

Die niederländische Accell-Gruppe steigerte den Nettoumsatz im ersten Halbjahr um vier Prozent auf 677 Millionen Euro. Besonders stark wuchs der Juni-Umsatz im Jahresvergleich: Corona-bedingt schoss dieser um 53 Prozent nach oben.
Besonders bei Lastenradrädern verbucht Accell starkes Wachstum (hier ein Rad der neuen Tochtermarke Carqon).
(Quelle: Accell)
Der operative Gewinn aus dem Tagesgeschäft im ersten Halbjahr belief sich auf 45 Millionen Euro (ohne Einmaleffekte: 47,5 Millionen Euro) und lag damit um 19 Prozent (ohne Einmaleffekte: 15 Prozent) hinter dem Niveau des ersten Halbjahres 2019 zurück. Grund waren höhere Kosten aufgrund von Corona-bedingten Störungen in der globalen Lieferkette.
Die Verkäufe in Deutschland erholten sich im Mai und Juni stark, blieben jedoch aufgrund der starken Auswirkungen des deutschen Lockdowns auf die Verkäufe im März und April hinter dem Umsatzniveau des Jahres 2019 zurück. Nordeuropa und Großbritannien verzeichneten sehr starkes Wachstum, das von einer starken Erholung der Verbrauchernachfrage nach dem Lockdown angetrieben wurde, während Frankreich ebenfalls starke Verkäufe nach dem Lockdown verzeichnete. Die Unternehmenstochter Velosophy wuchs mit ihren Lastenradmarken Babboe, Carqon und Centaur Cargo um 22 Prozent. Das Geschäft mit Ersatzteilen und Zubehör verzeichnete ein hervorragendes erstes Halbjahr mit einem Umsatzplus von 27 Prozent, was auf die Expansion der Online-Vertriebspartner und die steigende Nachfrage nach Fahrradteilen aus Reparaturwerkstätten zurückzuführen ist.
Ton Anbeek, CEO der Accell Gruppe, sagt: „Die starke Nachfrage nach Fahrrädern in ganz Europa hält an. Da alle Länder und Geschäfte im Mai und Juni vollständig wiedereröffnet wurden, konnten wir den Rückgang von März und April ausgleichen, was zu einem Anstieg des Nettoumsatzes im ersten Halbjahr führte. Als Reaktion auf den Ausbruch des Virus haben wir uns darauf konzentriert, Bargeld zu verwalten, das Betriebskapital zu reduzieren und Störungen in der Lieferkette abzumildern. Obwohl dies zu einem gewissen Druck auf die Margen geführt hat, freuen wir uns, dass das Gesamtergebnis der Fokussierung auf Kosten und Bargeld in Kombination mit einem erholsamen Verkauf zu einem starken positiven Cashflow geführt hat. Während wir uns mit den Auswirkungen der Pandemie auf unser Geschäft befassen, haben wir dies getan setzte auch unsere strategische Reise mit verschiedenen Verbesserungen in der Innovationsplanung und im Omnichannel fort. Wir haben hervorragende Fortschritte bei der Nutzung der Online-Möglichkeiten für Fahrradteile und -zubehör, aber auch für Fahrräder wie Raleigh in Großbritannien erzielt. Mit der erfolgreichen Einführung des Carqon E-Cargo-Bikes der nächsten Generation konnten wir unser starkes Wachstum bei Cargo-Bikes unter anderem fortsetzen.“
Anbeek erwartet mittel- und langfristig einen weiter positive Geschäftsentwicklung. Nur kurzfristig sei die Entwicklung wegen der Pandemie unsicher. Er will die Lieferbarkeit der Ware verbessern und die Kosten des Konzerns reduzieren.


Das könnte Sie auch interessieren