Für Geschäft und Politik 07.08.2017, 11:09 Uhr

Fahrradfachhändlerin erhält Bayerischen Verdienstorden

Die Inhaberin des Fachgeschäfts Zweirad-Gruber aus dem bayerischen Gunzenhausen ist vom Ministerpräsidenten Horst Seehofer mit dem Bayerischen Verdienstorden geehrt worden.
Erika Gruber mit Horst Seehofer
Die Auszeichnung hat sie auch für ihr Schaffen als Geschäftsführerin sowie für ihr politisches Engagement erhalten. Sie übernahm das Geschäft Zweirad-Gruber 1973 von ihren Eltern, baute es mit ihrem Ehemann aus und leitet es seit 1997 als geschäftsführende Gesellschafterin. Jetzt gilt es als eines der führenden Fahrradfachgeschäfte in Westmittelfranken. Gruber habe entscheidend an der Strukturpolitik der Fahrradgeschäfte mitgewirkt, den Leistungsstand und den Service verbessert und ein Verleihangebot etabliert, dass dem Tourismus im fränkischen Seenland maßgebend unterstütze und gilt ihren Kollegen als Vorbild, so die Laudatio.
Inhaberin Erika Gruber setzt sich im Gunzenhausener Stadtrat für den regionalen Einzelhandel ein und im Bezirk Mittelfranken überregional als Landesdelegierte des Landesverbands des Bayerischen Einzelhandels (LBE) und als Vizepräsidentin des Bundesverbands Zweiradhandel.
Gruber wurde in München mit 48 weiteren Personen geehrt, für „hervorragende Verdienste um den Freistaat Bayern und das bayerische Volk.“ Eine Besonderhheit an dem Preis: Die Zahl der Preisträger ist auf 2.000 lebende Personen begrenzt.
Erika Gruber kennt Horst Seehofer seit Jahren persönlich. Seehofer wisse, dass die sich mit Nachdruck für die Belange des Einzelhandels einsetze, Zuletzt hatte sie wegen der Straßenausbauanträge die bayerische Staatskanzlei angeschrieben und erwarte, dass Seehofer selber zurückschreibe und die Haltung der Staatsregierung erkläre. Auch bei diesem Thema wolle sie nicht lockerlassen.



Das könnte Sie auch interessieren