55.000 Besucher
11.04.2017, 14:51 Uhr

E-Bike-Festival in Dortmund mit Rekordzahlen

Das E-Bike-Festival Dortmund erfuhr in seiner zweiten Auflage nach eigener Aussage eine überragende Resonanz: 55.000 Besucher kamen laut Pressemitteilung zur größten Elektrorad-Veranstaltung Europas.
„Wir wollen das Kopenhagen Westfalens werden“, versprach Dortmunds Oberbürgermeister Ullrich Sierau, „wer auf dem neuesten Stand der Technik sein will, der muss wohl nach Dortmund kommen.“ Neben dem Besucheranstieg von etwa 10 % melden die Veranstalter mit 136 Ausstellern einen Anstieg um 30 Prozent gegenüber 2016. Die Aussteller präsentierten die Neuheiten der Saison 2017 und stellten den Besuchern rund 900 Testräder zur Verfügung. „Dortmund ist für uns das wichtigste Event des ganzen Jahres“, zog Bernhard Lange, Geschäftsführender Gesellschafter der Paul Lange & Co. OHG, Bilanz. Besonders das neue Testkonzept mit dem zusätzlichen Testparcours wurde von den Besuchern gut angenommen.
 In Dortmund, so Bernhard Lange, sei die gesamte Palette der führenden Hersteller mitten in einer Großstadt zu sehen und sofort in der Praxis zu testen. „Das ist der entscheidende Vorteil dieses Events gegenüber anderen Formaten“, so Bernhard Lange. „Dortmund bietet ein ideales Umfeld für uns. Die Nachfrage nach einem solchen Event ist riesig, deshalb haben wir auch keine Sekunde gezögert, auch bei der zweiten Auflage des E-Bike-Festivals in Dortmund als Presenter dabei zu sein. E-Mobilität ist in aller Munde und wächst in ihrer Bedeutung stetig.“ Bei seinem Vortrag auf der Fachtagung forderte der Stuttgarter besonders von der Politik mehr Anstrengungen in puncto Infrastruktur: „Wir brauchen mehr Radwege, um unsere Kinder sicher zur Schule oder von Punkt A nach B zu bringen. Und gleichzeitig mehr sichere Unterstellmöglichkeiten in Form von Fahrradparkhäusern.“

Die Verkaufszahlen sprechen für einen anhaltenden Boom von E-Bikes. 2016 wurden 605.000  E-Bikes in Deutschland verkauft, in 2020 sollen es eine Million sein. Der aktuelle Anteil von 15 Prozent am Gesamtmarkt soll auf 30 Prozent steigen. Das bestätigte auch Siegfried Neuberger, Geschäftsführer ZIV. „Die Saison 2017 hat ganz stark begonnen. Das Wetter spielte mit. Nach einer Steigerung von 13 Prozent im Jahr 2016 werden wir auch in diesem Jahr weiteres Wachstum sehen“, versicherte Neuberger, der neben dem sportlichen E-MTB auch dem Transportrad, bisher ein Nischenprodukt, langfristig viel zutraut. „Cargo-Bikes sind ein Trend für die weitere Zukunft. Sowohl im privaten als auch im gewerblichen Bereich.“